Singapur bringt ein wenig Erleichterung für die von einer weltweiten Bestrafungswelle erfassten Banken. Die Finanzaufsichtsbehörde MAS des Stadtstaats zahlt 19 internationalen Geldhäusern insgesamt 10 Milliarden Singapur-Dollar zurück, die sie im vergangenen Jahr nach Abschluss ihrer eigenen Ermittlungen im Libor-Skandal um manipulierte Zinsen eingezogen hatte. Das bestätigte das Amt auf Anfrage der «Financial Times» (Freitag). Die MAS attestierte den Instituten, darunter auch der Deutschen Bank, genügend Vorkehrungen getroffen zu haben, damit sich frühere Verfehlungen nicht wiederholen können.

Die Finanzaufsicht Singapurs hatte vor gut zwei Jahren eigene Untersuchungen zu Betrügereien bei dem für sie wichtigen Referenzzinsatz Sibor und anderen wichtigen Richtwerten in der Finanzwelt eingeleitet, nachdem die britische Grossbank Barclays als weltweit erste wegen Manipulationen in London zu einer Vergleichszahlung von 450 Millionen US-Dollar verdonnert worden war. Dabei fand die MAS heraus, dass 133 Händler bei Banken an Manipulationsversuchen beteiligt waren.

Rücklagen wirkten wie eine Beschlagnahmung

Da die Behörde selbst keine direkten Strafen erheben kann, verpflichtete sie die Banken ihre «gesetzlichen Rücklagen» zu erhöhen. Die Behörde hielt diese zwölf Monate ohne Zinsen. Dieses Geld zahlte sie nun zurück.

Anzeige

Die Kennziffern wie Libor, Sibor und Euribor sollen angeben, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Sie dienen als Referenzsätze für Finanzgeschäfte in Billionenhöhe. Zahlreiche Kredite sind an diese Daten geknüpft. Gebildet werden sie aus wenig kontrollierten Eingaben von einigen Kreditinstituten. Das nutzten Händler jahrelang, um Geschäfte im eigenen Interesse zu beeinflussen.

Strafen in Grossbritannien und Amerika

Britische und US-amerikanische Behörden haben wegen des Skandals inzwischen sieben Finanzunternehmen zu Zahlungen von 4 Milliarden Dollar verdonnert. Die Deutsche Bank wartete noch auf eine Einigung. Zudem hatte die EU Ende 2013 sechs Banken wegen Tricksereien beim europäischen Libor-Pendant Euribor zu einer Gesamtbusse von 1,7 Milliarden Euro verdonnert. Die höchste Zahlung davon musste die Deutsche Bank mit 725 Millionen Euro akzeptieren.

(awp/lur/ise)