1. Home
  2. Unternehmen
  3. Siroop reduziert den Betrieb

Online-Marktplatz
Siroop reduziert den Betrieb

Siroop
In einer Übergangsphase werden die Marketing-Massnahmen eingestellt.Quelle: Keystone .

Mit Pauken und Trompeten ist der Marktplatz Siroop vor zwei Jahren gestartet. Nun wird offenbar das Marketing gestoppt.

Von Bastian Heiniger
am 20.04.2018

Er hätte das Amazon der Schweiz werden sollen: 2016 brachten Coop und Swisscom gemeinsam den Marktplatz Siroop an den Start. «Siroop will langfristig gemeinsam mit nationalen, regionalen und lokalen Drittanbietern der beliebteste Onlinemarktplatz sein und das beste Shoppingerlebnis der Schweiz bieten», hiess es damals in der Medienmitteilung. Mit grossen Werbekampagnen wurde der Brand anschliessend bekannt gemacht.

Gebracht hat es wenig: Zwei Jahre später scheint das hochgesteckte Ziel in weite Ferne gerückt zu sein. Erfolgt nun gar der Rückzug? Vergangene Woche verkaufte Swisscom sein Aktienpaket von 50 Prozent an Coop. Der Basler Detailhändler verkündete, Siroop mit dem Onlineshop Microspot zusammenzulegen – um Doppelspurigkeiten auszumerzen.

Nun schaltet Siroop offenbar den Rückwärtsgang ein: Mehrere Händler hätten gemeldet, dass laut einer Mitteilung von Siroop in der Übergangsphase der Betrieb reduziert werde, schreibt das E-Commerce-Beratungsunternehmen Carpathia auf seinem Blog.

Schneller Rückzug überrascht

Das bedeutet: Laut den Händlern werden ab sofort keine Promotionen mehr finanziert und keine Werbemassnahmen mehr durchgeführt. Konkret: Kein Google Shooping, keine AdWords, keine TV-Spots.

«Dass der Brand so schnell vom Markt genommen wird und die Massnahmen so drastisch zurückgefahren werden, überrascht nun sehr angesichts der immensen Investitionen, die man in den Aufbau der Marke getätigt hat», schreibt Carpathia weiter.

Wird Siroop nun doch zurückgezogen oder holt Coop Anlauf, um noch einmal richtig anzugreifen? «Es sind noch keine Entscheide gefallen», sagt Coop-Sprecher Urs Meier. «Die Details der Zusammenführung werden gegenwärtig erarbeitet.» Coop werde zu gegebener Zeit informieren. 

Anzeige