Die SIX Group, die unter anderem die Schweizer Börse betreibt, hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 4,3 Prozent auf 746,7 Millionen Franken gesteigert. Treiber war vor allem das internationale Zahlungsgeschäft. Bereinigt um den Eurex-Verkauf im vergangenen Jahr, verbesserte sich auch das operative Ergebnis und der Konzerngewinn deutlich.

«SIX hat im ersten Halbjahr 2013 ein starkes operatives Ergebnis erzielt», liess sich SIX-Group-Chef Urs Rüegsegger in der Mitteilung zitieren. Dazu beigetragen hätten ein Umsatzwachstum in allen Geschäftsbereichen sowie die im Vorjahr eingeleiteten Kostensenkungsmassnahmen.

Wachstum in allen Geschäftsbereichen etwartet

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug 116,6 Millionen Franken. Bereinigt um den Erfolg aus dem Eurex-Verkauf von 266,0 Millionen Franken, stieg der Ebit um 25,2 Prozent oder 23,5 Millionen Franken. Die bereinigte Ebit-Marge erhöhte sich von 13,0 auf 15,6 Prozent. Der Konzerngewinn nahm bereinigt um 31,9 Prozent oder 22,5 Millionen Franken zu.

Anzeige

Im Hinblick auf das Geschäftsjahr 2013 geht die Unternehmensleitung von einem Wachstum in allen Geschäftsbereichen aus, vorab beim Zahlungsgeschäft. Der operative Konzerngewinn, bereinigt um den Verkaufserlös aus der Eurex-Beteiligung, werde im Vergleich zum Vorjahr deutlich höher ausfallen, heisst es.

SIX berichtete erstmals in Übereinstimmung mit dem International Financial Reporting Standard (IFRS). Die Vorjahreszahlen wurden zu Vergleichszwecken angepasst.

(sda/vst)