Die Six Group, die unter anderem die Schweizer Börse betreibt, hat ihren Gewinn um 46,5 Prozent auf 320,1 Millionen Franken erhöht. Wie sie am Morgen meldete, ist dies auf den Verkauf der Beteiligung an der Terminbörse Eurex und höhere Finanzerträge zurückzuführen.

Geringer Aktivitäten an den Aktienmärkten, tiefe Zinsen, hoher Margendruck und die Effekte der Frankenstärke auf den Tourismus machten das Marktumfeld anspruchsvoll, teilte die Six Group mit. Dennoch habe sie das internationale Transaktionsvolumen erhöht und das operative Resultat weiter verbessert.

Bereinigt um den Eurex-Verkauf und den Beitrag von Eurex zum Konzerngewinn 2011 stieg der Gewinn um 16,6 Prozent. Der Verwaltungsrat schlägt eine Dividende von 5,95 Franken vor (Vorjahr 5 Franken) sowie eine Sonderdividende von 9,41 Franken aus dem Verkauf der Eurex-Beteiligung.

Im Ausblick rechnet Six mit weiterhin schwierigen Bedingungen, obwohl in den ersten beiden Monaten 2013 die Handelstätigkeit und damit die -umsätze an der Schweizer Börse und an der Derivatebörse Scoach Schweiz wieder stiegen. Six geht von einem Wachstum in allen Sparten aus, vorab bei den Zahlungsdienstleistungen.

(tno/aho/sda)