Die Finanzmarktdienstleisterin und Börsenbetreiberin Six hat 2014 die Erträge in allen Geschäftsbereichen steigern können. Mit der erstmaligen vollständigen Konsolidierung des österreichischen Zahlungsabwicklers Paylife wurde insbesondere im Geschäft mit Kartentransaktionen (Payment Services) ein Umsatzsprung verzeichnet.

Insgesamt stieg der Betriebsertrag des Six-Konzerns um 13,9 Prozent auf 1,80 Milliarden Franken, wie aus einer Mitteilung vom Morgen hervorgeht. Gar um 18,5 Prozent gesteigert werden konnte das Betriebsergebnis (Ebit), welches sich auf 290,0 Millionen Franken belief. Das Konzernergebnis lag mit 247,2 Millionen Franken 17,6 Prozent über dem Vorjahreswert.

Turnaround im Geschäft mit Finanzmarktdaten

Grund für die Ergebnissteigerung ist hauptsächlich der Turnaround im Geschäft mit Finanzmarktdaten: Die Sparte Financial Information hatte 2012 noch rote Zahlen geschrieben und 2013 wieder schwarze Zahlen geschafft. Letztes Jahr hatte trug die Sparte 45,8 Millionen Franken zum Konzernergebnis bei. Das Ebit des Geschäfts hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verfünffacht.

(sda/tno/ama)
 

Anzeige