Ein Ski-Abo für Arosa, ein anderes für Leukerbad, ein drittes für Andermatt: Für Schneesport-Fans zeigt sich die Schweizer Destinationsvielfalt oft als verwirrender Flickenteppich der Tarife und Systeme.

Hier will das Lausanner Startup ­Skioo Abhilfe schaffen: Mit einer einzigen Karte, auf welche sich Skifahrer und Snowboarder digital die Skipässe verschiedenster Regionen laden können.

Svindal als Investor

Die Idee birgt Wachstumsphantasie. Der 2012 gegründeten Firma gelang es jüngst, 1,5 Millionen Franken an neuen Mitteln zu erhalten; zu den Investoren gehört unter anderen der norwegische Ski-Champion Aksel Lund Svindal.

Zudem konnte die Waadtländer Jungfirma einen erfahrenen Manager aus der Online-Reisewelt für ihr Team gewinnen. Seit Anfang Oktober sitzt Matthias Thürer am Marketing-Schalthebel von Skioo. Thürer war zuvor in leitender Marketing-Funktion für das Online-Reisebüro Ebookers tätig.

Zweites Büro in Zürich

Skioo verfolgt ehrgeizige Wachstumsziele. Eines davon, das längst nicht allen Schweizer Firmen gelingt, ist schon geschafft: Den Sprung über den Röstigraben. Nach Lausanne wurde ein zweites Büro in Zürich eröffnet.

(ag)