1. Home
  2. Unternehmen
  3. Smarties beim Discounter: Nestlé flirtet mit Aldi

Absatzoffensive
Smarties beim Discounter: Nestlé flirtet mit Aldi

Aldi: Die Konkurrenz Lidl geht von einer Einlistung der Nestlé-Marken aus. Flickr/CC/Mike Mozart

Nestlé ist ein Süsswarengigant, in Deutschland ist der Marktanteil aber noch relativ schwach. Nun bandelt der Konzern mit Aldi an, um seine Marken beim Discounter zu listen.

Veröffentlicht am 29.12.2015

Nestlé macht Kasse im deutschen Süsswarenmarkt. Die Schokoladensparte des Konzerns mit Sitz in Vevey hat im vergangenen Jahr überdurchschnittlich zugelegt. Und nun soll der Absatz noch zusätzlich befeuert werden: Nestlé bandelt mit Aldi an.

Yves Küng, Vorsitzender der Geschäftsführung der deutschen Nestlé Kaffee und Schokoladen GmbH, bestätigt gegenüber dem deutschen Fachblatt «Lebensmittelzeitung» Tests bei Aldi. Die beiden Marken After Eight und Smarties Minis waren in ausgewählten Regalen des Discounters zu finden. Die Tests dienten dazu, Erfahrungswerte zu sammeln, die nun analysiert werden müssten, wie es heisst.

Lidl rechnet mit Einlistung

Die Discounter-Konkurrenz scheint jedenfalls bereits mit einem Zuschlag zu rechnen: Wie schon in anderen Fällen, als Nestlé den Weg in die Regale des Rivalen gefunden hat, hat Lidl den Preis der Minz-Schokolade After Eight um 33 Prozent gesenkt, die beliebten Schoko-Drops Smarties wurden dauerhaft um 30 Prozent billiger.

Zur Lidl-Preisoffensive schweigen sich Aldi und Nestlé aus. Nestlé-Manager Küng äussert sich nur im Allgemeinen zu dem Preiskampf, den die Branche in diesem Jahr erlebt hat. «Es ist schade, wenn Marken in den Sog der Preisprofilierung kommen», sagt er gegenüber dem Fachblatt.

Strategiewechsel

Weltweit ist Nestlé der drittgrösste Süsswarenhersteller. Der Konzern setzte bis September 6,7 Milliarden Franken mit Süsswaren um. In Deutschland ist der eigene Marktanteil an dem rund 1 Milliarde Euro grossen Geschäft aber noch «unterproportional». Deshalb umgarnt Nestlé Aldi, um bei noch einem Discounter gelistet zu sein und den Umsatz so steigern zu können.

Bisher wählte Nestlé eine andere Strategie. Sie fokussierten sich auf die Marken Kitkat, Smarties, After Eight und Choco Crossies. Während der Umsatz mit der Minz-Schokolade bis September zu Endkonsumentenpreisen stagnierte, konnten laut Unternehmensangaben Choco Crossies um 4,9, Smarties um 7,1 und Kitkat um 12,7 Prozent zulegen. Unterm Strich blieb ein Umsatzplus von 6,2 Prozent. Der Markt wuchs um 4,8 Prozent.

(ise/mbü)

Anzeige