Der chinesische Smartphone-Senkrechtstarter Xiaomi produziert nun auch direkt im Boom-Markt Indien. Der Regierungschef des südindischen Bundesstaates Andhra Pradesh, N. Chandrababu Naidu, stellte am Montag das erste in Indien gefertigte Xiaomi-Gerät vor. Indien könnte schon 2017 der grösste Smartphone-Markt der Welt sein. Derzeit liege Indien noch hinter China und den USA, ermittelte die Marktforschungsfirma Strategy Analytics.

Erst am Wochenende hatte der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn bekanntgegeben, fünf Milliarden für Fabriken und Forschung in Indiens westlichem Bundesstaat Maharashtra ausgeben zu wollen. Foxconn baut sowohl Apples iPhones als auch Xiaomis Smartphones zusammen. Der Auftragsfertiger hat bereits eine Fabrik im südlichen Andhra Pradesh.

«Make in India»

Indien versucht derzeit mit der «Make in India»-Kampagne und zahlreichen Vergünstigungen Unternehmen aus aller Welt anzulocken. Das Lohnniveau ist auf dem Subkontinent deutlich niedriger als etwa in China. Xiaomi-Vizepräsident Hugo Barra bezeichnete die Indien-Investition auf Twitter als «gewaltigen Sprung nach vorne».

Anzeige

Xiaomi ist eine erst 2010 gegründete chinesische Firma, die dank des Erfolgs im Heimatmarkt heute zu den grössten Smartphone-Anbietern der Welt gehört. Im ersten Halbjahr verkaufte Xiaomi 34,7 Millionen Computer-Handys verkauft. Zuletzt schwächte sich das Wachstum jedoch merklich ab. Inder sind extrem preisbewusst und greifen derzeit vor allem zu günstigen Geräten chinesischer und indischer Herstellern.

(awp/ise)