Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat für Hochbetrieb an der Schweizer Börse gesorgt. Die Zahl der Käufe und Verkäufe im Börsenhandel schoss auf einen neuen Rekord nach oben.

Insgesamt gab es am vergangenen Donnerstag, als die SNB den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufgab, 950'000 Transaktionen an der Schweizer Börse, wie Börsensprecher Stephan Meier am Mittwochabend am Rande einer Medienkonferenz der Nachrichtenagentur SDA sagte. Das sei ein neues Allzeithöchst.

Zweithöchste Handelsvolumen aller Zeiten

Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Jahre 2011 um mehr als das Doppelte übertroffen. Am 9. August 2011 hatte es 393'000 Transaktionen gegeben. Zum Vergleich: an einem normalen Börsentag werden im Durchschnitt rund 150'000 Trades getätigt.

Anzeige

Auch das Handelsvolumen war am vergangenen Donnerstag riesig: Insgesamt wurden Wertpapiere für 26,2 Milliarden Franken gehandelt. Das ist das zweithöchste Handelsvolumen aller Zeiten. Höher war es nur am 1. März 2007, als der Umsatz an der Schweizer Börse 27,4 Milliarden Franken betrug. An einem normalen Handelstag werden gut 4 Milliarden Frankenumgesetzt.

(sda/tno)