Weltweit wächst die Vorfreude bei Apple-Jüngern, denn am Mittwoch stellt das Unternehmen die neueste Generation seines Erfolgs-Smartphones vor. Obwohl es sich beim iPhone 6s «nur» um ein Update handelt ist davon auszugehen, dass die Konsumenten die jüngste Ausgabe des Apple-Smartphones zu einem Kassenschlager machen werden. Alles andere wäre für das Unternehmen auch ein ernstes Problem, denn Apple hängt geradezu am iPhone-Tropf, wie die «Grafik der Woche» von Statista für handelszeitung.ch zeigt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im dritten Geschäftsquartal 2015 (April bis Juni) lag der Anteil des iPhones am Gesamtumsatz von Apple bei 63 Prozent, im letzten Weihnachtsquartal waren es sogar 69 Prozent. Die Bedeutung des Smartphones für das Unternehmen kann also kaum überschätzt werden, zumal der iPad-Absatz seit einigen Quartalen schwächelt.

iPhone 6S mit besserer Kamera erwartet

Das Smartphone generierte im letzten Geschäftsjahr Verkäufe im Wert von 102 Milliarden Dollar, wie die Wirtschaftsagentur Bloomberg jüngst berichtet. Das ist mehr als Google, Twitter und Facebook gemeinsam umsetzen.

Auf was können sich die Apple-Fans gefasst machen? Optisch soll das neue Handy dem Vorgänger sehr ähneln, glaubt so mancher Beobachter. Laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Forbes ist es wahrscheinlich, dass die Kameras beim iPhone 6S verbessert sein werden. So sollen neu auch Videos in der 4K-Qualität möglich sein.

Ein Jahr nach der letzten Präsentation

Zudem soll das neue Smartphone einen Touchscreen mit drei Dimensionen bieten, berichtet «9to5Mac». Touch 3D steht dabei für eine neue Berührungsempfindlichkeit, die tippen, drücken und festes Drücken unterscheiden kann. Das eröffnet neue Möglichkeiten, das iPhone zu steuern.

Die jüngsten iPhone-Modelle 6 und 6 Plus sind mittlerweile ein Jahr alt. Vor genau einem Jahr, am 9. September 2014, präsentierte Appple diese Modelle.

(Mathias Brandt/moh)

Ab sofort präsentiert handelszeitung.ch zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.