Volkswagen informiert die Kunden nun auf einer eigenen Internetseite über den Abgasskandal. Auf der Seite www.volkswagen.de/info können sie ihre Fahrgestellnummer eingeben und erfahren dann, ob ihr Diesel-Fahrzeug von den Abgasmanipulationen betroffen ist oder nicht. Auch auf der Internetseite von Audi (www.audi.de) gibt es eine entsprechendes Formular.

Doch wie und wann die Fahrzeuge repariert werden, ist weiterhin offen. «Noch im Oktober werden Volkswagen und die weiteren betroffenen Marken des Konzerns den zuständigen Behörden die technischen Lösungen und Massnahmen vorstellen», erklärten die Wolfsburger lediglich. «Die Kunden dieser Fahrzeuge werden in den nächsten Wochen und Monaten darüber informiert.»

Frist für VW gesetzt

Volkswagen hat zugegeben, Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen in den USA mit einer verbotenen Software manipuliert zu haben. Insgesamt sind nach Konzernangaben weltweit bis zu elf Millionen Fahrzeuge betroffen, davon entfallen allein auf die Kernmarke Volkswagen fünf Millionen.

Das Kraftfahrtbundesamt hat Volkswagen eine Frist bis Mittwoch gesetzt. Bis dahin sollen die Wolfsburger einen konkreten Plan vorlegen, wann ihre Fahrzeuge ohne Manipulations-Software die Abgas-Vorgaben einhalten.

(reuters/dbe)