42 Prozent der Rechnungen an Firmenkunden wurden im Jahr 2011 zu spät bezahlt. Das zeigt eine Analyse der Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet, die dafür jährlich mehr als über 20 Millionen reale Rechnungen auswertet.

Der durchschnittliche Verzug betrug demnach 10,3 Tage. Besonders negativ beim Zahlungsverhalten fällt die Westschweiz auf: Dort gebe es einen hohen prozentualen Anteil an Rechnungen, die zu spät bezahlt würden, und auch der Verzug in Tagen liege deutlich über dem gesamtschweizerischen Durchschnitt, heisst es in einer Mitteilung von Dun & Bradstreet.

Die besten Zahler der Schweiz sitzen der Untersuchung zufolge im Kanton Appenzell Innerrhoden, im Schnitt wurden dort die Rechnungen 0,1 Tage vor der Zahlungsfrist bezahlt. Ganz im Gegensatz zum Tessin, wo der durchschnittliche Verzug 7 Tage betrug.

(tno)

Anzeige