Wer ins Cockpit blickt, der sieht vor allem Männer. Die Lufthansa-Gruppe meldete kürzlich, dass Frauen im Cockpit zwar schon lange keine Sensation mehr seien, zumal seit 30 Jahren Frauen für Lufthansa fliegen. Doch, so die Airline, lasse sich nicht leugnen, dass «Frauen in den vermeintlich klassisch-männlichen Luftfahrtberufen noch immer etwas Besonderes sind».

Lediglich sechs Prozent des Cockpitpersonals in der Lufthansa Group sei weiblich, hiess es. Für die Kernmarke Lufthansa seien es sieben Prozent. Bei der Swiss, so schrieb der «Blick» kürzlich, sind es sogar nur fünf Prozent. Nach Angaben der International Society of Women Airline Pilots sind weltweit fünf Prozent aller Piloten weiblich.

Easyjet startet Video-Kampagne

Auch deshalb sei es für die Lufthansa-Gruppe  eines der zentralen HR-Ziele des Unternehmens «mehr Frauen im Cockpit» zu haben. Immerhin: 15 Prozent der Pilotenanwärter in den Lehrgängen der European Flight Academy, die Piloten und Pilotinnen für alle Airlines der Lufthansa Group ausbilde, seien weiblich.

Anzeige

Auch der Billigflieger Easyjet prescht bei dem Thema vor und lanciert eine Video-Kampagne, um mehr Mädchen für den Pilotinnenberuf zu begeistern. Dazu veröffentlicht die Fluggesellschaft den Kurzfilm «Catch Up, If You Can», in dem eine  Szene aus dem Hollywood-Film «Catch Me If You Can», in der Leonardo DiCaprio einen Piloten verkörpert, neu verfilmt wurde. 

Damit will Easyjet «falsche Vorstellungen aus Hollywood-Filmen wie Top Gun, The Aviator und Flyboys korrigieren, bei denen es sich beim Berufsbild Pilot um einen reinen Männerjob handelt». Die Airline nennt zudem die Ergebnisse einer Umfrage: So hätte die Befragung von 500 Easyjet-Piloten ergeben, dass im Kindesalter Jungen eine Laufbahn als Pilot eher in Erwägung ziehen als Mädchen. Mehr als die Hälfte der männlichen Piloten wussten bereits im Alter von zehn Jahren, dass sie diesen Beruf erlernen wollen. Frauen dagegen seien weniger entschlossen, nur die Hälfte  hat bis zum Alter von 16 Jahren über diese Karriere schon einmal nachgedacht.

Playmobil setzt auf Männer im Cockpit

Laut Easyjet sei die Quote von neu eingestellten Pilotinnen bei dem Unternehmen von 6 Prozent im Jahr 2015 auf 13 Prozent im Jahr 2017 gestiegen. Easyjet will, dass 20 Prozent der neuen Piloten, die der Fluggesellschaft bis 2020 beitreten, Frauen sein sollen.

Welche Rollenbilder in Sachen Cockpit bereits im Kindesalter vermittelt werden, zeigt zudem das Beispiel Playmobil. Wer das «Playmobil Passagierflugzeug» für Kinder im Alter von vier bis zehn kauft, bekommt mit dem Flieger zwei Figuren mitgeliefert: Einen männlichen Piloten und eine Flugbegleiterin mit Getränkedose in der Hand. Motto: Der Mann fliegt, die Frau bringt den Tomatensaft.

Anzeige
Playmobil Flugzeug

Playmobil-Flieger: Mann im Cockpit, Frau in der Kabine

Quelle: ZVG