Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat das Geschäftsjahr 2015 mit einem soliden Ergebnis abgeschlossen. Der Reingewinn konnte um 0,5 Prozent auf 61,5 Millionen Franken gesteigert werden, teilte die Bank mit.

Im wichtigsten Geschäftsfeld, dem Zinsengeschäft, sank der Erfolg um 1,4 Prozent auf 150,8 Millionen Franken. Der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft reduzierte sich deutlicher um 8,8 Prozent auf 39 Millionen Franken. Der Handelserfolg stieg hingegen um knapp 40 Prozent auf 15,6 Millionen Franken. Verantwortlich dafür war die gestiegene Nachfrage nach Währungsabsicherungen.

Zug weiterhin attraktiv

Die Bilanzsumme der Kantonalbank wuchs per Ende 2015 um 5,6 Prozent auf 14,31 Milliarden Franken. Die Kundengelder erhöhten sich um 2,9 Prozent und erreichten 9,4 Milliarden Franken. Die Kreditausleihungen stiegen um 4,3 Prozent auf 11,86 Milliarden Franken, dabei betrug die Zunahme bei den Hypothekarkrediten 5,0 Prozent. Die Kundenausleihungen nahmen um 4,3 Prozent auf 493 Millionen Franken zu.

Anzeige

Für das laufende Geschäftsjahr 2016 gibt sich die Bank zuversichtlich. Der Wirtschaftsraum Zug zeige sich weiterhin robust und bleibe attraktiv. Die vor Jahresfrist von der SNB eingeführten Negativzinsen dürften die Kapitalmarktzinsen noch für längere Zeit auf sehr tiefem Niveau halten.

Dieses Umfeld 2016 werde es der Bank aber ermöglichen, unter Beibehaltung der vorsichtigen Kreditpolitik das Finanzierungsgeschäft weiter zu steigern und das Kreditvolumen zu erhöhen. Auch im Anlagegeschäft will die Bank den Wachstumskurs fortsetzen.

(sda/chb)