Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus Group ist trotz höherer Entwicklungskosten mit einem überraschend hohen Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Während das laufende Geschäft weniger Profit abwarf, verdoppelte sich der Überschuss im Jahresvergleich.

Dies gelang dank günstigerer Währungskurse, Finanzgeschäfte und Neubewertungen in der Bilanz. Der Gewinn stieg von 227 Millionen auf 439 Millionen Euro, wie der Mutterkonzern des Flugzeugbauers Airbus am Dienstag in Toulouse mitteilte.

Auftragseingang halbiert

Der Umsatz legte dank des stärkeren Verkaufs grösserer Flugzeuge um fünf Prozent auf 12,6 Milliarden Euro zu. Einmaleffekte herausgerechnet, sank der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Unternehmenswerte jedoch um rund 5 Prozent auf 700 Millionen Euro.

Der Auftragseingang blieb mit 21,1 Milliarden Euro um mehr als die Hälfte hinter dem starken Jahresauftakt von 2013 zurück, in dem das Unternehmen allerdings besonders viele Grossaufträge verbucht hatte.

Für das laufende und das kommende Jahr sieht Konzernchef Thomas Enders das Unternehmen auf Kurs. So soll die Umsatzrendite bis 2015 auf 7 bis 8 Prozent klettern. Eine Herausforderung bleibt der neue Grossraumjet A350. Er soll wie geplant gegen Jahresende erstmals ausgeliefert werden.

Anzeige

(sda/me/sim)