Beim Hörsystem-Hersteller Sonova stehen Verschiebungen Aktionariat bevor: Andy Rihs, einer der Hauptaktionäre, will in der ersten Hälfte 2014 seine Beteiligung von heute 6 auf rund 5,5 Prozent reduzieren. Er plane die Mittel für die Finanzierung seiner privaten Diversifikations-Projekte einzusetzen, lässt Rihs mitteilen. Diese umfassen insbesondere die Entwicklung grösserer Immobilienvorhaben, verschiedene Start-ups im High-Tech-Bereich sowie die Weiterentwicklung der BMC Gruppe, heisst es.

Die Sonova-Aktien sollen vorzugsweise bei ausgewählten, langfristig orientierten privaten und institutionellen Investoren platziert werden, heisst es weiter. Sein Engagement bei Sonova sieht Rihs ungeachtet des Teil-Verkaufs weiterhin positiv. «Ich bin nach wie vor von den hervorragenden Zukunftsaussichten der Sonova-Gruppe überzeugt», lässt er sich in der Mitteilung zitieren.

(awp/vst/sim)