Der Hörtechnikspezialist Sonova hat anlässlich des Investorentages von heute seine Erwartungen an den Geschäftsverlauf bestätigt. Wie der Präsentation zum Vortrag des CEO Lukas Braunschweiler zu entnehmen ist, rechnet das Management weiterhin mit einem Umsatzwachstum von 7 bis 9 Prozent, davon sollen etwa 1 bis 2 Prozent auf mögliche Akquisitionen zurückfallen.

Das EBITA-Wachstum für 2012/13 wird weiter bei 15 bis 20 Prozent erwartet. Ferner rechnet der Konzern mit einem positiven Beitrag seitens der Entwicklung der US-Währung.

Sonova kalkuliert für das Geschäftsjahr 2012/13 mit einem Dollar-Kurs von 0,88 Franken. Beim Euro rechnet das Unternehmen mit einem Kurs von 1,21 Franken. Eine 5-prozentige Änderung des Dollar-Kurses werde sich mit +/-34 Millionen Franken auf den Umsatz auswirken und +/-11 Millionen Franken beim EBITA.

Der Euro soll bei einer Schwankung von 5 Prozent den Umsatz mit +/-25 Millioen Franken beeinflussen und den EBITA mit +/-15 Millionen Franken.

(aho/awp)