Sony hat zum Start seiner neuen Spielekonsole Playstation 4 in rund zwei Wochen über 2,1 Millionen Geräte verkauft. Die veröffentlichte Zahl zeigt, wie wichtig der US-Markt für die Branche ist: Rund eine Million Playstation 4 hatte Sony allein am ersten Tag Mitte November in Nordamerika abgesetzt. Seit vergangenem Freitag ist die Konsole in insgesamt 32 Ländern erhältlich.

Sony liefert sich im Weihnachtsgeschäft einen Wettlauf mit Microsoft und seiner neuen Xbox One. Von ihr wurden am ersten Tag beim Start in 13 Ländern ebenfalls gut eine Million Geräte verkauft. Beide Konsolen sind inzwischen schwer zu bekommen.

Die neuen Spielekonsolen Xbox One und die Playstation 4 sind seit Freitag, 29. November, beide in Deutschland erhältlich. Sony feierte am Donnerstagabend mit einem Fest in Berlin den Start seiner neuen Konsole in Deutschland und Europa, die Xbox One ist vor einer Woche in den Handel gekommen. Tausende Playstation-Fans fanden sich auf dem Potsdamer Platz zu einem ersten Vorverkauf ein.

Tumultartige Szenen

Beim Warten auf die Playstation kam es in Rheinland-Pfalz in einigen Städten sogar zu Handgemengen und tumultartigen Szenen. Mindestens vier Menschen seien in Ludwigshafen-Oggersheim leicht verletzt worden, berichtete die Polizei. Einige Fans übernachteten auch vor den Eingangstüren der Elektronikläden.

Anzeige

Die Geräte sind aber vielfach schon ausverkauft, berichtete das Magazin «PC Games». Wer keine Konsole vorbestellt habe, müsse sich auf eine Wartezeit einstellen. Bei Online-Händlern wird eine Lieferzeit nach Weihnachten angezeigt.

Vor zwei Wochen war die Playstation 4 in den USA herausgekommen. Binnen 24 Stunden hatte Sony nach eigenen Angaben eine Million Geräte verkauft. Microsoft vertreibt seine Xbox One seit einer Woche in insgesamt 13 Ländern. Auch der Softwarekonzern setzte in der gleichen Zeit eine Million Xbox One ab.

Stabübergabe nach sieben Jahren

Die Playstation 4 und Xbox One lösen nach mehr als sieben Jahren die bisherigen Versionen ab. Marktbeobachter erwarten deshalb eine grosse Kaufbereitschaft. Rund vier von zehn Konsolenbesitzern wollten sich in den nächsten zwölf Monaten eines der neuen Geräte zulegen, ermittelte das Beratungshaus PwC.

Beobachter erwarten zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Rivalen. Vor allem wegen des günstigeren Preises und grosser Markenbekanntheit erwarten Analysten von IHS, dass Sony insbesondere in Nordamerika und Grossbritannien zunächst die Nase vorn haben dürfte. Die Rivalen nehmen es indes sportlich: Über Twitter gratulierten sich die Kontrahenten jeweils zum Marktstart der Konsolen. Bis zum Weihnachtsgeschäft 2014 könnte das Rennen dann entschieden sein, schätzt Microsoft.

(awp/chb/vst)