Der japanische Elektronikriese Sony hat binnen neun Monaten zehn Millionen seiner neuen Playstation 4 verkauft - trotz der Konkurrenz für Spielkonsolen durch Smartphones und Tablets. Die Zahl sei «ein Ereignis, dass wir würdigen sollten», befand am Mittwoch Andrew House, Chef der Sony-Sparte Unterhaltungselektronik.

Die PS4 war am 15. November in den USA auf den Markt gekommen, zwei Wochen später stand sie in Europa und in Asien in den Regalen. Am 10. August sei die zehnmillionste Konsole verkauft worden, teilte Sony nun mit.

Die PS4 wird demnach in rund hundert Ländern weltweit angeboten. House erklärte den Erfolg der PS4 mit vielen neuen Funktionen und neuen Spielen sowie mit der Möglichkeit, online gemeinsam zu spielen. Die neue Spielkonsole von Sony ist deutlich erfolgreicher als die Konkurrenz, die Wii U von Nintendo und die Xbox von Microsoft.

(sda/lur/vst)

Anzeige