Wenige Tage nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) auch mehrere staatliche Unternehmen des Landes heruntergestuft.

Der Stromkonzern EDF werde ebenso wie die Staatsbahn SNCF und der Stromnetzbetreiber RTE um eine Stufe abgewertet, teilte S&P in Paris mit. Die SNCF fällt von «AA+» auf «AA» zurück, EDF und seine Filiale RTE bekommen statt des «AA-» nur noch ein «A+». Die Flughäfen von Paris versah S&P mit einem negativen Ausblick für ihr «A+».

Am Freitag hatte S&P Frankreich die Bestnote «AAA» für die Kreditwürdigkeit aberkannt und auch acht andere Euro-Länder heruntergestuft. Eine Neubewertung der französischen Staatsunternehmen war im Zuge der Entscheidung erwartet worden.

Gute Nachricht für die Deutsche Bahn

S&P änderte nun auch den Ausblick für einige andere Unternehmen der Euro-Zone. Für die Deutsche Bahn hob die Agentur die Perspektive von «negativ» auf «stabil» an.

Anzeige

Im Gegensatz zu S&P will die Ratingagentur Fitch, die mehrheitlich einer französischen Investorengruppe gehört, Frankreichs Top-Bewertung in diesem Jahr beibehalten. Die dritte Agentur Moody's will Frankreichs Kreditwürdigkeit weiter prüfen. Das Land behalte bis dahin seinen «AAA»-Status, teilte Moody's am Montag mit.

(tno/rcv/sda)