1. Home
  2. Unternehmen
  3. S&P schlägt in Italien und Ägypten zu

S&P schlägt in Italien und Ägypten zu

Unicredit in Mailand: Der Ausblick ist «negativ». (Bild: Keystone)

Die Ratingagentur Standard & Poor's senkt die Bonität von 34 italienischen Banken. Unter anderem geht es für die Unicredit abwärts. Und auch Ägypten bekommt ein schlechteres Rating.

Veröffentlicht am 10.02.2012

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat nach der Abstufung Italiens nun auch die Bewertung von 34 dort beheimateten Banken gesenkt.

Unter den betroffenen Instituten ist auch die Grossbank Unicredit, wie aus einer am Abend veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Deren Einstufung liegt nun bei «BBB+» (Langfrist-Rating) beziehungsweise «A-2» (Kurzfrist-Rating), der Ausblick ist «negativ».

Im Januar hatte S&P bereits die Bewertung von Italien im Zuge eines grossen Rundumschlages von «A+» auf «BBB+» abgestuft.

Nur noch «B» für Ägypten

Nun stufte S&P auch die Kreditwürdigkeit von Ägypten weiter herab. Angesichts schwindender Auslandsreserven und den anhaltenden Unruhen im Land habe man die Bonität des Landes von «B+» auf «B» mit einem negativen Ausblick gesenkt, teilte die Agentur mit.

Der Übergang des Landes zur Demokratie könnte sich hinauszögern und zu schwächeren politischen Institution und weiteren Konflikten im Inneren führen, hiess es weiter. Der regierende ägyptische Militärrat hat eine Machtübergabe vor Ende Juni angekündigt. Die Demonstranten fordern den umgehenden Rücktritt der Generäle.

(tno/sda)

Anzeige