Es geht um Kostenüberlegungen. Deshalb möchte die Credit Suisse offenbar Teile ihrer Sparte festverzinsliche Wertpapiere in den USA ausgliedern. Anforderungen der Regulierungsbehörden und ein deutlicher Rückgang der Handelsumsätze in dem Bereich hätten die Grossbank dazu bewogen, über den Verkauf eines Anteils ihrer US-Tochter Wake USA nachzudenken, berichtete die «Financial Times». Das Blatt berief sich auf nicht genannte Personen, die mit dem Plan der Bank vertraut sind.

Ein Sprecher der Credit Suisse war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu dem Bericht zu erreichen. 

(reuters/se)