Die Spar-Gruppe Schweiz hat ihren Umsatz 2011 gegenüber dem Vorjahr um 1 Prozent auf 1,003 Milliarden Franken gesteigert, wie das Unternehmen mitteilte. Damit kletterte das St. Galler Familienunternehmen zum ersten Mal die Milliarden-Grenze.

Das Ergebnis sei trotz sinkender Konsumentenstimmung, deflationären Preisen und Konsumabwanderung ins Ausland möglich gewesen, schreibt Spar. Das Unternehmen hat 2011 nach eigenen Angaben die Preise von rund 3000 Artikeln gesenkt.

Die Zahl der Spar-Märkte ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Neu zählt der Detailhändler 164 Läden in der Schweiz nach 158 im Vorjahr. Der Umsatz der Märkte steigerte sich leicht um 0,4 Prozent - «bei 4,8 Prozent tieferen Preisen», wie Spar festhält. Preisbereinigt stieg der Umsatz laut Communiqué um 5,2 Prozent.

Die zur Spar-Gruppe gehörenden Grosshandels-Abholmärkte TopCC konnten ihren Umsatz um 2,1 Prozent auf 297 Millionen Franken steigern. Ausserdem wurden im vergangenen Jahr 92 neue Vollzeitstellen geschaffen, wodurch sich deren Zahl auf 1915 erhöhte.

(rcv/tno/sda)