Die Berner Fluggesellschaft Skywork setzt ihren Sparkurs fort und will die Löhne ihrer Mitarbeiter senken. «Alle Angestellten sind gefordert, einen Beitrag zu leisten», sagte Firmenchef Tomislav Lang am Mittwoch in einem Interview im Berner «Bund».

«Wir haben die Mitarbeiter um eine schnelle Rückmeldung gebeten», erklärte Lang. Um welchen Betrag der Zahltag der Angestellten schrumpfen soll, ist nicht bekannt. Medienberichte, wonach es für die grosse Mehrheit der Angestellten um 10 bis 12 Prozent geht, kommentierte Skywork nicht. Die Airline wolle sich dazu erst nächste Woche im Rahmen einer Medienorientierung äussern, sagte eine Sprecherin.

Tomislav Lang bezeichnete den geplanten Lohnverzicht als «letzten Baustein unseres Sparprogramms, der zum Ziel hat, unsere Kosten zu senken». Für Mitarbeiter, die sich dem Lohnverzicht widersetzen, sollen »individuelle Lösungen» gesucht werden. Skywork wolle auch diesen Mitarbeitern ermöglichen, im Unternehmen zu bleiben.

Anzeige

Lang wies Vorwürfe zurück, wonach Skywork beim Flugpersonal Lohndumping betreibe. «Verglichen mit ähnlichen Gesellschaften in Europa sind unsere Löhne noch immer überdurchschnittlich, auch nach dem Verzicht. Es gibt Piloten in Europa, die fliegen für 1200 Euro pro Monat. Aber wir zahlen unseren Piloten auch künftig Löhne, die an die Bedingungen in der Schweiz angepasst sind.»

Skywork macht der anhaltend grosse Kostendruck zu schaffen. Die Airline kündigte deshalb Ende Januar an, sie wolle sparen und mehr Einnahmen generieren.

(tke/sda)