Der Klebstoff- und Waschmittel-Konzern Henkel hat Spekulationen zurückgewiesen, wonach Vorstandschef Kasper Rorsted als CEO zum ABB-Konzern wechseln könnte. Entsprechende Berichte seien unzutreffend, sagte Henkel-Sprecher Wulf Klüppelholz am Abend der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf. ABB-Sprecher Thomas Schmidt wollte dies gegenüber AWP zuvor nicht kommentieren.

Dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» zufolge ist der Deutsche einer der beiden vorn liegenden Kandidaten für die Nachfolge von ABB-Konzernchef Joe Hogan. Dieser hatte Anfang des Monats überraschend seinen Rückzug von der Spitze des Energie- und Automationstechnikkonzerns erklärt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Entscheidung soll Mitte Juni fallen

Die Entscheidung über die Nachfolge dürfte zwischen Rorsted und dem ABB-Spartenleiter Ulrich Spiesshofer fallen, hiess es in dem Bericht weiter. Während dieser als Favorit von Verwaltungsratspräsident Hubertus von Grünberg gelte, werde der Deutsche von Gremiumsmitglied Michael Treschow unterstützt. Dieser sei ein Vertrauter des mächtigen ABB-Grossaktionärs Jacob Wallenberg. Die Entscheidung über die Besetzung des Chefpostens solle Mitte Juni fallen.

(tke/awp)