Die Kleine ist noch nicht einmal vier Jahre alt, aber Ayla weiss, was sie will. Hotels ohne warmen Pool findet sie «doof», ein Spielzimmer ist für sie Pflicht. Ferienorte, wo sie weit laufen muss, gehen gar nicht. Am liebsten hat es Ayla, wenn sie gleich neben der Unterkunft schlitteln und Ski fahren kann.

Seit letzter Woche findet Ayla auch im bünderischen Brigels ziemlich genau, was sie sich vorstellt. Unmittelbar neben der Talstation der Bergbahnen hat ein Fonds der Credit Suisse 40 Millionen Franken investiert und ein neues Resort mit Ferienwohnungen für Familien realisiert: Das «Pradas Resort». Rund um einen See, der im Winter als Eisfeld genutzt wird, gruppieren sich 16 Häuser mit 83 Wohnungen. Zur Skischule und zum Übungshang sind es 20 Meter, zu den Bergbahnen vielleicht 100 Meter.

Erst eine Woche offen - und ausgebucht

Im Resort gibt es Wohnungen in allen Grössen. Alle sind voll ausgestattet - samt Kinder- und Babygeschirr, Windeleimer und Babybett. Direkt im Resort gibt es ein grosses Hallenbad mit Whirlpool und Kinderbecken und ein vom deutschen Spiele- und Puzzle-Unternehmen Ravensburger gestaltetes Spielzimmer auf zwei Stockwerken. Dazu ein Sportgeschäft, in dem man die Wintersportausrüstung mieten kann - für Kids und Erwachsene. Und schliesslich einen kleinen Supermarkt sowie ein Restaurant, wenn die Eltern mal keine Lust aufs Kochen haben.

Anzeige

Das jüngste Angebot für Familien in den Schweizer Alpen befriedigt offenbar ein grosses Bedürfnis: «Wir sind über die Festtage und während der Sportferien komplett ausgebucht», sagt Pradas-Direktor Beat Zenklusen, der gleichzeitig Chef der Bergbahnen in Brigels ist. «Ich bin selbst Vater von drei Kindern und weiss, was Familien brauchen. Wir haben versucht, genau das umzusetzen.» Es scheint gelungen: Über die Festtage werden sich rund 190 Kinder mit ihren Eltern bei Zenklusen vergnügen.

Ferienorte spezialisieren sich auf Familien

Das «Pradas Resort» ist das jüngste Beispiel für einen Trend. Denn in den letzten Jahren haben Schweizer Touristiker und Hoteliers für Familien massiv aufgerüstet. Sie wollen verhindern, dass diese Gästegruppe weiter ins benachbarte Österreich abwandert. Dort haben sich schon vor Jahren ganze Ferienorte auf Familien spezialisiert - und auch bei Schweizern gepunktet.

Mittlerweile aber gibt es auch in der Schweiz fast überall in den Alpen für Familien massgeschneiderte Tourismusangebote. Und das oft zu Preisen, die mit denen im Nachbarland mithalten können. Im «Pradas Resort» etwa können zwei Erwachsene und zwei Kinder ausserhalb der Hauptsaison ab 1200 Franken eine Woche Skiferien machen. «Das sind 42 Franken pro Person und Tag», rechnet Zenklusen vor. «Ich finde, das ist günstig für das, was wir bieten.»

Ayla ist der Preis, den die Eltern zahlen, ohnehin egal. Hauptsache, der Pool ist schön warm und das Spielzimmer immer offen. Nur etwas fehlt ihr noch: «Papi, wann gibt es endlich Schnee?»