Swiss Prime Site hat im Geschäftsjahr 2011 einen um 46 Prozent höheren Reingewinn vor Neubewertungen (NB) von 250,8 Millionen Franken erzielt. Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit vor NB stieg um knapp 28 Prozent auf 413,9 Millionen Franken. Die Neubewertungen betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 178,1 Millionen Franken nach 86,4 Millionen im Vorjahr, wie die Immobiliengesellschaft mitteilte.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Anzeige

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.

Der Ertrag aus Vermietung ging leicht um 1,6 Prozent auf 410,8 Millionen Franken zurück. Der Ebit und der Reingewinn nach Neubewertung stieg um 44 Prozent auf 592,1 Millionen Franken beziehungsweise um 51 Prozent auf 355,1 Millionen Franken.