1. Home
  2. Unternehmen
  3. SRF will keine Serie über Private Banker

Show Business
SRF will keine Serie über Private Banker

Bettina Oberli: Die Regisseurin dreht den Zweiteiler «Private Banking». Keystone

Statt einer Serie will SRF nur noch einen Zweiteiler drehen. Bettina Oberli bleibt Regisseurin.

Von Michael Heim
am 18.01.2017

Der Fernsehsender SFR produziert nun doch keine Serie über das Leben der Banker. Das bestätigt eine Sprecherin gegenüber der «Handelszeitung».

2015 hatte SRF noch angekündigt, neben der Krimiserie «Der Bestatter» eine neue Serie unter dem Titel «Private Banking» lancieren zu wollen. Start sollte 2017 sein, wurde Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion, damals zitiert. Das gilt inzwischen nicht mehr.

Oberli bleibt Regisseurin

Das Banker-Epos ist zum Zweiteiler mutiert, wie die SRF-Sprecherin erklärt. Regisseurin ist weiterhin Bettina Oberli («Die Herbstzeitlosen»). Diese begründet den Formatwechsel selber inhaltlich. Bei der Entwicklung des Drehbuchs sei man zur Einsicht gekommen, dass sich die Form mit zweimal 90 Minuten besser eigne, findet Oberli. «Dieses verdichtete Format passt besser als eine Serie.»

Der Film handle weiterhin vom Wandel in der Finanzbranche und vom Ende des Bankgeheimnisses, sagt sie. «Allerdings nicht als Krimi. Wir wollen vielmehr zeigen, was das für einzelne Akteure innerhalb und ausserhalb der Bankenbranche bedeuten kann.»

Mehr lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige