Die SRG werde im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben, sagt Generaldirektor Gilles Marchand im Interview mit der BILANZ. «2020 sollte unsere Rechnung dann wieder ins Lot kommen.» Und er ergänzt: «Falls die Werbeeinnahmen nicht noch weiter abnehmen.»

Die Situation sei schwierig. 2019 dürften die Werbeeinnahmen 5 bis 10 Prozent tiefer ausfallen als budgetiert. «Das entspricht einem potenziellen Minus von
20 Millionen Franken.»

Falls sich die Situation auf dem Werbemarkt noch weiter zuspitze, «müssen wir nochmals über den Leistungsauftrag diskutieren. Oder über die Finanzierung», sagt Marchand.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Anzeige