Die Portugiesen können nach Worten von Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva der kriselnden Grossbank BES (Banco Espírito Santo) vertrauen. «Das Geldhaus hat mehr als genügend Kapitalreserven, um selbst in der ungünstigsten Lage mögliche Einbussen aufzufangen», sagte der Staatschef am Montag am Rande eines Südkorea-Besuchs in Seoul.

Portugals Zentralbank habe erfolgreich dafür gesorgt, das Geldinstitut von den Problemen in der Unternehmensgruppe GES der BES-Gründerfamilie abzuschirmen, betonte Cavaco Silva nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa.

(awp/me/sim)