1. Home
  2. Unternehmen
  3. Staatsfonds 1MDB: Schweiz startet Strafverfahren

Rechtstreit
Staatsfonds 1MDB: Schweiz startet Strafverfahren

Der Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB hat Folgen: Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren eingeleitet. Bisher sind eine Bank und vier Personen betroffen.

Veröffentlicht am 05.10.2016

Die Schweizer Justiz hat im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB bislang gegen eine Bank und vier Personen Strafverfahren eingeleitet. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ersuchte die Behörden in Malaysia deswegen erneut um Rechtshilfe. Es gebe neue Anhaltspunkte für Veruntreuung und Betrug, erklärte die Bundesanwaltschaft. Ein im Januar gestelltes erstes Rechtshilfegesuch sei noch anhängig. Auch mit den Behörden in Singapur arbeiten die Schweizer wegen des Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) zusammen.

Wegen der Verwicklung in den milliardenschweren Geldwäsche-Skandal hatten die Behörden im Mai die Privatbank BSI geschlossen. Die Geschäfte des Tessiner Vermögensverwalters werden vom Schweizer Konkurrenten EFG International übernommen.

(awp/me/chb)

Anzeige