Der Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler Rail erhält einen Grossauftrag aus Ungarn. Die Staatsbahn MAV und die Privatbahn GYSEV haben bei Stadler 48 Flirt-Züge für den Regional- und S-Bahn-Verkehr in verschiedenen Regionen Ungarns bestellt.

Mit dem Gewinn der gemeinsamen Ausschreibung von MAV und GYSEV festigt Stadler Rail seine Stellung in Ungarn, wie das Unternehmen  mitteilte. Ein wesentlicher Teil des Auftrags wird in Ungarn abgewickelt, wo Stadler bereits zwei Werke mit 400 Mitarbeitern besitzt. Künftig sollen es 600 Mitarbeiter sein.

Die bestellten Flirt-Züge in Aluminium-Leichtbauweise entsprechen laut Stadler weitgehend den 60 Zügen, die das Unternehmen bereits 2008 bis 2010 an MAV geliefert hatte. Für jene Serie führt Stadler auch die Wartung aus.

Peter Spuhler, Inhaber und CEO der Stadler-Rail-Gruppe, zeigte sich erfreut über den Auftrag. Ungarn sei für Stadler «ein sehr wichtiges Land, in dem wir nach der Schweiz und Deutschland am drittmeisten Mitarbeiter beschäftigen», wird Spuhler im Communiqué zitiert.

(rcv/aho/sda)