Der starke Franken zwingt nun auch den Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail zu drastischen Massnahmen. Zum ersten Mal müssen Arbeitsplätze abgebaut werden. Am Standort Altenrhein SG sind es rund 60 von 960 Stellen, die wegfallen.

Es handelt sich mehrheitlich um Temporärstellen, wie das Unternehmen mitteilte. 250 der 960 Stellen sind zeitlich befristet. Weitere Stellenreduktionen werden über natürliche Abgänge aufgefangen.

Die Schuldenkrise in Europa un die Währungsverwerfungen haben zu einem Rückgang der Aufträge geführt, begründet Stadler Rail die Massnahme. Der Abbau erfolgt über die nächsten drei Monate.

(tke/aho/sda)

Auch diese Unternehmen streichen Stellen:

Anzeige