Der Vormarsch der Kaffeehaus-Kette Starbucks scheint nicht zu stoppen. Nach einem Rekordquartal beschleunigt die Firma aus Seattle den Ausbau neuer Filialen. Im gesamten Geschäftsjahr, das im September endet, sollen nun 1550 neue Standorte weltweit eröffnet werden und damit 50 mehr als bislang geplant.

Ende Juni kam Starbucks auf annähernd 20'900 Filialen, die meisten davon in den USA. Auf die Region Europa entfielen 2100. Auch im dritten Geschäftsquartal, das im Juni endete, habe Starbucks eine «überragende Leistung» gezeigt, erklärte Firmenchef Howard Schultz am Donnerstag.

Expansion als Erfolgsrezept

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn verbesserte sich um 23 Prozent auf unterm Strich 513 Millionen Dollar. Beides waren Rekordwerte für die Jahreszeit.

Zu Starbucks' Erfolgsrezept gehört es, in neue Segmente jenseits von Kaffee und Kuchen vorzustossen. Die Kette kaufte einen Teehändler, eine Saftfirma und eine Grossbäckerei und verkauft ihre Produkte in Supermärkten. Unter dem Namen Verismo vertreiben die Amerikaner Kaffeemaschinen für Kaffeekapseln. Inzwischen gibt es ab dem späten Nachmittag auch Bier und Wein in bestimmten US-Läden, zusammen mit warmen Snacks.

(sda/gku/moh)