Obwohl die Wirtschaftskrise auch an der Tourismusindustrie nicht spurlos vorbeigeht, lud Angelo Heuberger (Herausgeber von «Travel Inside») Anfang November in Montreux schon zum 17. Mal zur jährlichen Travel Star Awards Night, an der die Fachzeitung jeweils die «Oscars» der Schweizer Reisebranche vergibt. Die 53 Gewinner wurden durch eine landesweite Befragung bei rund 700 Reisebüros eruiert.

Trotz der Präsenz von drei Konzernleitungsmitgliedern gehörte Marktführer Kuoni diesmal zu den Verlierern: Peter Rothwell (CEO), Max E. Katz (CFO) und Stefan Leser (EVP) konnten 2009 nur über acht Auszeichnungen jubeln; 2008 waren es noch sieben mehr. Verfolger M-Travel Switzerland, die nationale Geschäftseinheit von Hotelplan, büsste zwar eine Trophäe ein, verbuchte aber ebenso acht Preise. Der drittgrösste Reiseveranstalter des Landes, TUI Suisse, konnte sich innert Jahresfrist von drei auf fünf Travel Stars steigern.

Auch wenn Christoph Franz (stv. Vorstandsvorsitzender des Lufthansa-Konzerns) nicht vor Ort war, dürfte ihn das Abschneiden «seiner» Fluggesellschaften in der Kategorie Kurzstrecken gefreut haben: Die einjährige Tochter Edelweiss Air holte Gold - dahinter landeten Schwester Swiss und Mutter Lufthansa.

Anzeige