Linde Material Handling, die zum Kion-Konzern - dem weltweit zweitgrössten Hersteller von Flurfördergeräten - gehört, startet ins Geschäftsjahr 2011 mit zahlreichen neuen Produkten. Dazu zählen eine neue Elektro-Staplerbaureihe von 2 bis 5 Tonnen Tragkraft, ein Logistikzug für die Produktionslogistik sowie neue Gross-Staplermodelle von 10 bis 18 Tonnen Tragkraft.

Das Linde-Management blickt mit Optimismus in die Zukunft. «Das Geschäftsjahr 2010 ist deutlich besser verlaufen, als wir dies ursprünglich erwartet haben», stellt Theodor Maurer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Linde Material Handling GmbH (LMH), Aschaffenburg, fest. Der Umsatz für 2010 dürfte deutlich über 2 Milliarden Euro liegen. 2009 erzielte LMH mit 12 230 Mitarbeitenden einen Umsatz von 1,92 Milliarden Euro.

Millionenmarkt Flurfördergeräte

Aufgrund des erfreulichen Auftragsbestandes Ende 2010 geht Maurer davon aus, sehr bald wieder das Absatzvolumen von vor der Krise erreichen zu können. Bis 2014 soll der Weltmarkt für Flurfördergeräte auf über 1 Million Fahrzeuge ansteigen, so die Linde-Prognose. Linde MH bezeichnet sich nach eigenen Angaben als einzigen Full Liner im Flurfördergerätemarkt.

Anzeige

Dank dieses breiten Programms geht man in Aschaffenburg von einem weiteren Wachstum des Umsatzes aus. Den Erfolg des vergangenen Jahres führt Maurer vor allem auf die Technologie und die Wirtschaftlichkeit der Produkte sowie die gezielte Serviceorientierung zurück. Neben den Heimatmärkten in Europa gewinnen für LMH die Wachstumsmärkte ausserhalb Europas immer mehr an Bedeutung. Mit der Entwicklung massgeschneiderter Produkte und Services für Osteuropa, Asien und Südamerika will Linde MH den Anteil der Wachstumsmärkte am Neugeschäft weiter steigern. Dieser beträgt derzeit rund ein Viertel.

In Zukunft will sich Linde MH auch stärker im Lagertechnik-Geschäft engagieren, das heisst im vermehrten Einsatz von automatischen Flurfördergeräten in Lägern und Umschlagszentren. Hier sieht man einen wachsenden Markt aufgrund der Knappheit an zuverlässigem Lagerpersonal. Der Fokus liegt dabei auf Schmalgang-Anwendungen und bei Horizontaltransportern. Wichtige Impulse verspricht sich Maurer auch von der neuen Vertriebskooperation mit dem US-Unternehmen Eaton Corp. Diese weltweite Vertriebsallianz soll für eine bessere Marktpräsenz von LMH sorgen. Eaton vermarktet die Pumpen und Motoren der Linde Baureihe 02 unter dem neuen Produktnamen DuraForce in Asien und Nordamerika. Ein weiteres Schwergewicht legt Linde MH auf den Ausbau des Servicegeschäftes. Rund 7000 Servicetechniker betreuen derzeit eine Flotte von rund 650 000 Linde-Flurfördergeräten - und dies rund um die Uhr.