Satte 51 Milliarden Dollar ist der Taxi-Dienst Uber nach der jüngsten Finanzierungsrunde wert. Über 5 Milliarden Dollar sammelten die Kalifornier bei Investoren ein, der Softwaregigant Microsoft steuerte offenbar 100 Millionen bei. Für Gründer und Chef Travis Kalanick, der gestern 39 Jahre alt wurde, ein gelungenes Gebutstagsgeschenk.

Damit ist der Anbieter der Smartphone-App das mit Abstand wertvollste Startup der Welt, wie Zahlen des Wall Street Journals zeigen. Zum Vergleich: Der Übernachtungsanbieter Airbnb ist nur halb so viel wert, der schwedische Musikdienst Spotify kommt gerade einmal auf 8,5 Milliarden Dollar. Damit platziert sich das Unternehmen weltweit auf Rang 14 der wertvollsten Jungunternehmen. Europäische Firmen sind in der Liste der zehn wertvollsten Startups der Welt nicht zu finden – die USA und Ostasien dominieren (siehe Bildergalerie oben).

ABB, Zurich und Credit Suisse mit weniger Kapitalisierung

Vergleicht man Ubers Bewertung mit Schweizer Unternehmen, wird darüber hinaus schnell klar: Der Hype um den weltweit in über 270 Städten tätigen Taxi-Dienst ist gewaltig. Mit umgerechnet knapp 50 Milliarden Franken ist Uber nach der jüngsten Finanzierungsrunde wertvoller als die meisten SMI-Konzerne. Kaum eines der 20 im bedeutendsten Schweizer Aktienindex vertretenen Unternehmen weist eine grössere Marktkapitalisierung auf. 

Die Zurich Insurance etwa kommt an der Börse auf einen Gesamtwert von rund 45 Milliarden Franken, der Industriekonzern ABB auf 47 Milliarden Franken. Auf einen ebenso hohen Wert kommt die Grossbank Credit Suisse. Auch der neue Zementgigant LafargeHolcim kommt auf vergleichsweise bescheidene 38 Milliarden Franken, wie die Zahlen von finanzen.ch zeigen. Nur vier Konzerne können Uber die Stirn bieten – dafür aber umso deutlicher.

Anzeige