Ab Donnerstag ist die Sempione Holding neue Besitzerin des Schweizer Modehauses Charles Vögele. Die Holding wird von drei Investoren aus Italien gehalten, darunter ist der Modekonzern OVS. Deren Chef Stefano Beraldo nennt in der «Handelszeitung» erstmals seine Pläne: «Dieser Einstieg mittels Partnerschaft soll eine Akquisition werden.»

OVS hält derzeit einen Drittel der Sempione-Aktien und hat eine Option auf den Kauf der übrigen Aktien. «Unser Ziel ist es, früher oder später diese Option zu ziehen.»

«Die ganze Industrie steht unter Druck»

Charles Vögele leidet unter dem aktuellen Marktumfeld im Mode-Retail. OVS-Chef Beraldo: «Die ganze Industrie steht unter Druck. Dessen sind wir uns bewusst und darauf sind wir vorbereitet.» Charles Vögele wieder auf ein gesundes Wachstum zurückzuführen, sei eine grosse unternehmerische Herausforderung. Von den 164 Filialen in der Schweiz sollen 10 bis 15 Prozent geschlossen werden.

Weitere Läden sollen an bessere Standorte verschoben werden. Beraldo: «In einzelnen Einkaufszentren oder Städten müssen wir den einen oder anderen Laden verschieben.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.