Der Druckfarbenhersteller Stehlin + Hostag in Altendorf SZ spürt den Einbruch im grafischen Gewerbe und steht vor dem Abbau von 60 der insgesamt 150 Stellen. Die Firma will sich auf UV-Druckfarben konzentrieren und die Massenproduktion nach Deutschland auslagern.

Geschäftsleiter Harald Weberbauer bestätigte einen Bericht des «March Anzeigers». Am Mittwoch sei die Belegschaft informiert und das Konsultationsverfahren eröffnet worden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Produktion betroffen

Im Juni will die Geschäftsleitung die definitiven Pläne bekannt geben. Vom geplanten Abbau betroffen seien vor allem Stellen in der Produktion, im Versand und vereinzelt auch in der Administration, sagte Weberbauer. Für betroffene Mitarbeiter sei ein Jobcenter sowie eine finanzielle Überbrückung vorgesehen. Eine Summe nannte Weberbauer nicht.

Um den Standort Altendorf zu retten wolle man sich künftig vor allem auf den Bereich Offsetfarben für den Inlandmarkt sowie auf UV-Druckfarben und Lacke ausrichten. Diese kommen etwa bei Verpackungen für Kosmetikartikel und Shampoos zu Anwendung. Dieser Geschäftsbereich hänge am Konsum und sei nicht rückläufig, sagte Weberbauer.

Auslagerung nach Deutschland

Die massenweise Herstellung von Rollenoffset-Druckfarben für Westeuropa soll in Schwesterwerke nach Deutschland ausgelagert werden. In Altendorf will das Unternehmen künftig die UV-Produkte für Europa herstellen. Mittelfristig sollen neue Stellen im Bereich Labor und Entwicklung geschaffen werden, sagte Weberbauer weiter.

Stehlin + Hostag will in Altendorf mittelfristig rund 90 Personen beschäftigen. Die Firma gehört seit 1977 zur hubergroup in München. Diese beschäftigt weltweit 2500 Mitarbeitende. Das Unternehmen ist zu 80 Prozent vom Export abhängig. Es beliefert vor allem Kunden in Spanien, Portugal, Grossbritannien und Frankreich.

Der Druckfarbenmarkt in Westeuropa sei aufgrund rückläufiger Zeitungs- und Zeitschriftenmärkte in den vergangenen vier bis fünf Jahr um rund einen Drittel eingebrochen, sagte Geschäftsleiter Harald Weberbauer. Es sei keine Entspannung abzusehen.

(tke/sda)