Die Angestellten der Abteilung Private Banking & Wealth Management (PB&WM) bei der Credit Suisse müssen sich auf neue Entlassungen einstellen. Laut der «Schweiz am Sonntag» könnten über 1000 Jobs betroffen sein.

Diese Woche gaben die gemeinsamen Chefs von PB&WM, Hans-Ulrich Meister und Robert Shafir, bekannt, wie sie die fusionierten Abteilungen Asset Management und PB&WM neu organisieren wollen. Klar ist, dass PB&WM im Rahmen des angekündigten, 4,4 Milliarden schweren Kostensenkungsprogramms noch 750 Millionen Franken einsparen muss.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Radikal verkleinerte Produktauswahl

Auch klar ist, dass dies nicht ohne grossen Stellenabbau geht. Ranghohe Mitarbeiter sagen, dass sie von einem Abbau von mindestens 1000 Stellen ausgehen. CS-Sprecher Marc Dosch betont, dass «mit den laufenden Kostenmassnahmen auch der Abbau von Stellen verbunden ist».

In den letzten zwei Jahren sank die Mitarbeiterzahl von über 50'000 auf unter 47'000. Um effizienter zu werden, will die Bank ausserdem die Produktauswahl radikal verkleinern. Die CS bot ihren Kunden bisher eine äussert breite Fondspalette an, insgesamt über 7000 Anlage-Produkte. Die Mehrheit davon waren Fremdprodukte.

Damit ist nun Schluss. Die CS-Produkte werden in der neuen Organisation Vorrang haben. «Früher verkauften wir zu viele Fremdprodukte, die nicht mal besser waren als unsere eigenen», sagt ein CS-Kadermann.

UBS krebst bei Stellenabbau zurück

Derweil schlägt bei der zweiten Grossbank UBS die «Personalaxt» erstmals auch richtig bei den sogenannten «Untouchables» zu, den Managing Directors mit bester innerer Vernetzung (Lohnklasse: 400 000 Franken und aufwärts), wie der Börsenkolumnist der «Schweiz am Sonntag» berichtet.

Gleichzeitig werden die Investoren angeblich in homöopathischen Dosen darauf eingestimmt, dass es nicht zu einem Stellenabbau von 10 000 Mitarbeitern komme, sondern dass es am Ende «nur» deren 5800 sein würden. 4000 Stellen weniger als geplant sollen abgebaut werden.

Als Unternehmen entwickelt sich die UBS blendend. Die Aktie nähert sich der 20-Franken-Marke.

(jev)