1. Home
  2. Unternehmen
  3. Stellenabbau bei GE in der Schweiz fällt kleiner aus als geplant

Industrie
Stellenabbau bei GE fällt kleiner aus als geplant

Logo von General Electric
General Electric: Mitten in einem Grossumbau.Quelle: Getty Images/Will Waldron

General Electric nimmt das Sparziel leicht zurück. 200 Schweizer Jobs fallen nun doch nicht dem Rotstift zum Opfer.

Veröffentlicht am 18.06.2018

Der US-Konzern General Electric ( GE) baut in der Schweiz etwas weniger Stellen ab als ursprünglich geplant. Die Pläne des Unternehmens sehen nach Abschluss des Konsultationsverfahrens einen möglichen Abbau von höchstens 1200 Stellen vor, wie das Unternehmen am Montag mitteilt. Zuvor sollten 1400 von insgesamt 4500 Jobs bei der Restrukturierung der Kraftwerkssparte dem Rotstift zum Opfer fallen.

Der Anfang Jahr lancierte Austrittsplan von GE hat aber bereits zu einer Reihe von Abgängen geführt. Durch die natürliche Fluktuation und Mitarbeiter, die neue Stellen gefunden hätten, betrage die tatsächliche Anzahl der verbleibenden betroffenen Stellen höchstens noch 684, wie das Unternehmen betont. Dabei spiele der interne Stellen- und Beratungsservice eine wichtige Rolle.

Resultat der Konsultation sei zudem die Standortverlagerung von Oberentfelden nach Birr (AG). Mit Investitionen von rund 40 Millionen Schweizer Franken soll einen konsolidierter, konkurrenzfähiger Produktionsstandort geschaffen werden. Nach Abschluss der Restrukturierung würden Baden und der neu ausgebaute Produktionsstandort Birr gemeinsam zu den drei grössten GE Power-Standorten der Welt gehören.

Zweiter grosser Stellenabbau

Der US-Konzern fährt seine Aktivitäten im Bereich thermische Kraftwerke aufgrund der weltweit sinkenden Nachfrage zurück. In der Schweiz ist es bereits nach 2016 der zweite grosse Stellenabbau. In der letzten Runde wurden rund 900 Stellen abgebaut, nachdem zuvor rund 1'300 geplant waren. GE hatte die Energiesparte Power Services in Baden 2015 von Alstom übernommen.

Der Konzern fährt die Kraftwerksparte weltweit zurück und will insgesamt rund 10'000 Stellen streichen.

(sda/ise/mbü)

Anzeige