BOARD BREAKFAST. Die Board Breakfasts bieten Board-Mitgliedern die Gelegenheit, sich zu treffen und über wichtige Themen auszutauschen. An diesem Frühstück präsentierte Thierry de Preux, Head of the Swiss Board Practice bei Korn/Ferry International, den Teilnehmern Rechtsanwältin Maja Bauer-Balmelli als Referentin. Sie ist bei Pestalozzi Lachenal Patry Partnerin und Expertin für Steuerfragen.Maja Bauer-Balmelli informierte die Teilnehmer über die Haftung des Verwaltungsrates (VR) im Steuerrecht. Diese entfaltet sich bei Beendigung der Steuerpflicht respektive Auflösung der juristischen Person. Immer haftbar sind Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, sofern sie in der Schweiz wohnhaft sind. Sie haften für Steuern, inklusive Zinsen und Kostenforderungen, die während der Geschäftsführung entweder entstehen, geltend gemacht werden oder fällig werden.Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die absolute Verjährungsfrist bei 15 Jahren liegt. Deshalb gilt die Haftung auch für «alte» Steuerschulden. Bauer-Balmelli erwähnte dabei, dass nicht der Zeitpunkt der Demission das Ende der Geschäftsführung bedeutet, sondern die Löschung im Handelsregister und die Veröffentlichung im Schweizerischen Handelsamtsblatt.Der Zugriff ist nur auf einen VR mit Wohnsitz in der Schweiz möglich. Per 1. Januar 2008 wird das Wohnsitzerfordernis für VR wegfallen. Damit wird sich das Haftungsrisiko für in der Schweiz wohnhafte und damit (faktisch) greifbare Organe erhöhen.

Anzeige