Nach drei Quartalen ist der österreichische Bauriese mit einem Minus von 42 Millionen Euro weiter in der Verlustzone. In der Vorjahresperiode verbuchte der Konzern noch einen Reingewinn von über 145 Millionen Euro.

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern ist von 208 Millionen Euro auf unter 2 Millionen Euro weggeschmolzen, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatzrückgang war mit minus 4 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro hingegen moderat.

In der Schweiz ist Strabag seit 1995 tätig. Das Unternehmen ist unter anderem mit Bauarbeiten am Neat-Basistunnel am Gotthard betraut. In Europa gehört Strabag bereits seit längerer Zeit zu den ganz Grossen der Branche. Der Konzern beschäftigt total über 73'000 Angestellte und erzielte 2011 einen Umsatz von 12,8 Milliarden Euro.

(vst/tno/sda)