Seit ihrer Gründung durch eine Gruppe lokaler Galeristen im Jahr 1970 behauptet sich die Art Basel seit vielen Jahren als weltweit wichtigste Messe für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Auch die 41. Ausgabe wird wieder zahlreiche Kunstinteressierte aus der ganzen Welt anlocken. Die über 300 Galerien aus 36 Ländern und 6 Kontinenten wurden von einer international besetzten Jury aus mehr als 1100 Bewerbern ausgewählt. Diese rekordverdächtige Anzahl macht deutlich, dass auch wirtschaftlich schwierige Zeiten dem Kunstevent nichts anhaben können.

Über 60000 Künstler, Sammler, Galeristen, Museumsleiter, Kuratoren und Kunstbegeisterte pilgern alljährlich nach Basel, um die unglaublich reiche Auswahl an Malerei, Zeichnungen, Editionen, Skulpturen, Installationen, Fotografie, Performance und Videokunst auf sich wirken zu lassen. Die stets wachsende Anzahl Sektoren der Messe, aber auch das üppige Rahmenprogramm in der Stadt ist selbst für hartgesottene Kunstliebhaber kaum zu bewältigen. Besucher tun deshalb gut daran, sich vor ihrem Besuch ein individuelles Programm zusammenzustellen, damit sie von dem riesigen Angebot nicht überrollt werden.

Ein ganz besonderes Ereignis der diesjährigen Messe wird der Art Parcours sein, für den eine Reihe von Orten in Basel durch besondere Arbeiten und Performances verwandelt werden. Daneben bieten auch die städtischen Museen und Institutionen lohnende Ausstellungen mit einem besonderen Schwerpunkt auf den Stars der jüngeren Vergangenheit wie etwa Matthew Barney, Jean-Michel Basquiat, Felix Gonzalez-Torres oder Rodney Graham.

Anzeige

Zahlreiche neue Galerien

99 Prozent der Aussteller vom vergangenen Jahr haben sich erneut beworben. Die beachtliche Teilnehmerliste wird in diesem Jahr durch namhafte neue Galerien bereichert. Als neue Aussteller zeitgenössischer Kunst sind in der Sektion Art Galleries Baronian Francey (Brüssel), i8 Gallery (Reykjavik), Nicolas Krupp (Basel), Simon Lee Gallery (London), Kamel Mennour (Paris), Galerie Nathalie Obadia (Paris), Sies + Höke (Düsseldorf), Taka Ishii Gallery (Tokio) sowie Tucci Russo (Turin) vertreten. Nach kurzer Unterbrechung nimmt in diesem Jahr auch Sikkema Jenkins & Co. (New York) wieder teil. Zu den Galerien für klassische Werke des 20. Jahrhunderts kommen die Galerie Jacques de la Béraudière (Genf) sowie Edward Tyler Nahem Fine Art (New York) hinzu. Im Sektor Art Edition stossen in diesem Jahr Item Editions (Paris) und Sage Paris (Paris) zu der Gruppe von Galerien für fotografische Kunst.

Der Sektor Art Statements, ein beliebter Ort für Entdeckungen junger Künstlerinnen und Künstler, zeigt in diesem Jahr 26 Einzelprojekte aus jungen internationalen Galerien, die eigens für diese Sektion geschaffen wurden. Seit 1999 verleiht die Bâloise Versicherungsgruppe ihren jährlichen, mit 30000 Fr. dotierten Baloise Art Prize an zwei herausragende Art-Statements-Projekte. Zudem kauft die Bâloise jeweils Werke der Preisträger an und stiftet sie zwei bedeutenden europäischen Museen.

Publikumsmagnet Art Unlimited

Der Sektor Art Unlimited hat sich seit einigen Jahren als Publikumsmagnet etabliert und präsentiert 2010 mehr als 60 grossformatige künstlerische Arbeiten, von denen viele speziell für die Art 41 Basel produziert wurden. Innovative und anspruchsvolle Arbeiten - von grossformatigen Skulpturen und Installationen bis zu Videoprojektionen, Wandgemälden und Performances - werden zu sehen sein.

Das Ausstellungsgelände auf dem Messeplatz vor den Messehallen bietet als Sektor Art Public Kunstprojekten im öffentlichen Raum eine willkommene Bühne. Hier wird Kunst in einen urbanen Kontext gestellt, um eine Interaktion mit der Öffentlichkeit anzuregen. An drei aufeinander folgenden Abenden werden ortsspezifische Kunstwerke und Performances international anerkannter Künstler und junger Talente eine Reihe von Orten in ganz Basel verwandeln. Dieser Art Parcours mit hochkarätigen künstlerischen Arbeiten, den der in San Francisco lebende Kurator Jens Hoffmann zusammengestellt hat, wird sich mit dem heutigen Basel, aber auch mit der Geschichte dieser Stadt auseinandersetzen und fügt sich als künstlerische Intervention ins Stadtbild ein.

Neu ist der Sektor Art Feature. Er widmet sich vor allem den kuratorischen Aspekten der Galeristentätigkeit. In diesem Jahr werden auf beiden Etagen der Halle 2, gleich neben den Art Galleries, 20 Galerienprojekte präsentiert, in denen künstlerische Dialoge, Einzelausstellungen und aussergewöhnliches kunsthistorisches Material im Zentrum stehen.

Prominente Künstlergespräche

Für die Art Basel Conversations werden zahlreiche prominente Mitglieder der internationalen Kunstszene eingeladen; so wird etwa Paul McCarthy in einem Künstlergespräch vorgestellt. Zudem wird unter Art Salon jeden Nachmittag ein Programm mit sechs Künstlergesprächen, Buchpräsentationen, Diskussionsrunden und anderen Darbietungen stattfinden. Während der gesamten Messezeit stehen zudem Filme von Künstlern und über Künstler auf dem Programm.

Von Freitag bis Sonntag wird die Art Basel darüber hinaus das Art Basel Weekend abhalten mit Sonderveranstaltungen (Einzelausstellungen, Performances, Buchsignierungen etc.) der mitwirkenden Galerien. Im Rahmen von Art Basel Conversations und Art Salon finden am Wochenende verschiedene Diskussionsrunden und Präsentationen für Kunstkenner statt. Wer dann immer noch nicht kunstmüde ist, kann in den Basler Museen ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm mit speziellen Führungen, Gesprächen und Performances nutzen. Zum Ausstellungsdefilee gehören u. a. die aktuellen Schauen von Matthew Barney im Schaulager, Rosemarie Trockel im Kunstmuseum Basel, Jean-Michel Basquiat in der Fondation Beyeler, Rodney Graham im Museum für Gegenwartskunst, Moyra Davey in der Kunsthalle Basel sowie «Roboterträume» im Tinguely-Museum.

Anzeige

Die Sondermesse Design Miami/Basel, das globale Forum zum Sammeln, Ausstellen, Diskutieren und Gestalten von Design, findet vom 15. bis 19. Juni 2010 täglich von 11 bis 19 Uhr in der Halle 5 auf dem Basler Messegelände statt. Parallel dazu zeigt das Vitra Design Museum im nahen Weil am Rhein die Schau «Die Essenz der Dinge. Design und die Kunst der Reduktion». Parallel dazu wird Vitra während der Art Basel den aussergewöhnlichen Showroom von Herzog und De Meuron präsentieren.