Der Zahnimplantatehersteller Straumann hat seinen Umsatz im ersten Quartal um 2,9 Prozent auf 179,8 Millionen Franken gesteigert. In Lokalwährung gerechnet wird sogar ein Umsatzwachstum von 6 Prozent ausgewiesen. Das Unternehmen spricht denn auch von einem vielversprechenden Jahresauftakt.

Erfolg in Wachstumsmärkten

Das Ergebnis widerspiegle den Erfolg der Investitionen in wachstumsstarke Märkte und mit der Einführung neuer Produkte, hiess es im Communiqué weiter. Mit einem Wachstum von wechselkurseffektbereinigt knapp 30 Prozent am stärksten gestiegen ist der Absatz in Ländern wie Brasilien und Mexiko.

Einen Mehrumsatz kann Straumann aber auch in Europa ausweisen, wo das Unternehmen seit Anfang Jahr eine neue Preisstrategie verfolgt. Diese veranlasste die Kunden offenbar, auf Produkte im Premiumsegement umzusteigen, was es Straumann nach eigenen Angaben ermöglichte, der Konkurrenz Marktanteile abzunehmen.

Anzeige

(sda/chb)