Der Dentalimplantate-Hersteller Straumann steigt beim brasilianischen Mitbewerber Neodent ein. Die Basler erwerben 49 Prozent der Anteile für 260 Millionen Franken in bar. In den nächsten sechs Jahren hat Straumann die Option, Neodent zu 100 Prozent zu übernehmen.

Die Transaktion soll «demnächst» abgeschlossen werden, schreibt das Unternehmen im Vorfeld seines «Capital Market Day» in Amsterdam.

Neodent ist ein privat gehaltenes Unternehmen, welches sich auf die Herstellung und der Entwicklung von Dentalimplantaten und dazugehöriger Komponenten spezialisiert hat. Das Unternehmen erzielte zuletzt einen Umsatz von rund 80 Millionen Franken und sei mit einer Ebitda-Marge von über 40 Prozent «hochrentabel». Zum Vergleich: Straumann erzielte 2011 eine Ebitda-Marge von 22,7 Prozent.

Straumann will die beiden Marken daher auch unabhängig voneinander weiterführen, um verschiedene Segmente und Kunden des Marktes anzusprechen. «Neodent ist eine führende Marke in einem der attraktivsten Dentalimplantate-Märkte der Welt. Die Neodent-Marke wird uns Zugang zu einem grossen Segment des Marktes verschaffen, den wir mit der Straumann-Marke allein weniger gut bedienen könnten», wird CEO Beat Spalinger in der Mitteilung zitiert.

Anzeige

Weltweit zweitgrösster Markt für Dentalimplantate

Der brasilianische respektive lateinamerikanische Markt ist der zweitgrösste der Welt, wobei jedoch weniger als 20 Prozent auf das Premiumsegment entfallen, in welchem Straumann tätig ist. Mit dem Zukauf will das Unternehmen weitere Kundensegmente in diesem wichtigen Markt erschliessen.

Das Aktienrückkaufprogramm werde von der Akquisition nicht tangiert, heisst es weiter.

Vision 2000

Am besagten Investorenanlass in Amsterdam präsentierte Straumann ferner seine Vision für den Dentalmarkt bis zum Jahr 2020. Das Unternehmen geht davon aus, bis zum genannten Jahr den Nettoumsatz mehr als zu verdoppeln. Weiter soll bis dannzumal eine Bruttomarge von 76 bis 78 Prozent und eine operative Marge von bis zu 25 Prozent erzielt werden. 2011 erzielten die Basler einen Nettoumsatz von 693,6 Millionen Franken sowie eine Bruttomarge von 76,2 Prozent.

Straumann ist überzeugt, dass der weltweite Markt für Zahnimplantate, restaurative und regenerative Zahnmedizin bis ins Jahr 2020 im hohen einstelligen Bereich wachsen kann, heisst es weiter. Mit dem Ziel, das Marktwachstum zu übertreffen, hat Straumann verschiedene Initiativen initiiert. So wurde unter anderem die globale Organisation vom Vertrieb bis hinauf zur Geschäftsleitung neu strukturiert.

Eine Vakanz in der Unternehmensleitung konnte ferner mit der Person von Alexander Ochsner gefüllt werden. Er stösst im September als Executive Vice President und Head of Sales für die Region Asien/Pazifik zu Straumann.

(vst/awp)