Wegen eines Streiks ihrer Piloten hat die spanische Fluggesellschaft Iberia am Sonntag ein Drittel ihrer Flüge abgesagt. Betroffen waren 91 Flüge, zumeist auf Inlandrouten. Die Piloten befürchten Arbeitsplatzverluste, weil Iberia die Gründung einer neuen Billig-Tochter plant.

Iberia will Flugzeuge, die zurzeit auf defizitären inländischen und europäischen Routen unterwegs sind, an die Gesellschaft Iberia Express weiterreichen, die im kommenden Jahr an den Start gehen soll. Für diese Flugzeuge sollen neue Piloten und Flugbegleiter eingestellt werden, zu niedrigeren Gehältern als bei Iberia. Bis 2015 soll Iberia Express über 40 Maschinen verfügen.

(tno/sda)