Seit einem halben Jahr amtet Grégoire Poux-Guillaume als CEO von Sulzer. Nun hat der neue Chef eine wichtige Personalie zu verkünden, wie die «Bilanz» in ihrer neuen Ausgabe berichtet. Für den demnächst in Pension gehenden César Montenegro soll der deutsche Michael Streicher die Leitung der Division Pumpen übernehmen, die über die Hälfte des Sulzer-Umsatzes (2015: 2971 Millionen Franken) ausmacht. Der Deutsche arbeitet bereits seit 1994 bei Sulzer, derzeit als EMEA-Chef für das Pumpgeschäft und als weltweiter Leiter für Ersatzteile, Retrofit und das Nukleargeschäft.

Wann der 63-jährige US-Venezolaner Montenegro in Pension geht, ist noch nicht entschieden. «Er kann hier arbeiten, solange er möchte», sagt Poux-Guillaume. Den Nachfolger anzukündigen, wenn der Termin des Abgangs noch nicht einmal feststeht, ist allerdings ungewöhnlich. Das sorge für Stabilität, sagt Poux-Guillaume. «Und wir wollen Michael nicht verlieren.»

Änderungen bereits an mehreren Stellen

Die Neubesetzung bei der Division Pumpen ist nicht der einzige Personalwechsel. So musste bereits Strategiechef Fabrice Billard, der für die Umsetzung des Sparprogramms «Sulzer Full Potential» zuständig war, gehen. Seine Stelle wird nicht ersetzt. Dafür besetzt Poux-Guillaumes Landsmann Frédéric Lalanne die neu geschaffene Stelle des konzernweiten Verkaufs- und Marketingchefs. Weitere Neubesetzungen betreffen die krisengeschüttelte Division Rotating Equipment und die Sparte Chemtec.

(jfr)