Es darf wieder geworben werden: Nachdem Sulzer im vergangenen Frühjahr erfolglos beim Materialveredler Bodycote angeklopft und danach eine sechsmonatige Angebotssperre von den britischen Übernahmebehörden kassiert hatte, dürfen die Winterthurer seit wenigen Tagen wieder für Bodycote mit Sitz in Macclesfield bieten.
Noch hat sich Sulzer nicht gerührt. Macclesfield dagegen hat bereits entschieden, wie auf eine neuerliche Charmeoffensive aus Winterthur reagiert wird. Legt der Schweizer Öl- und Petrochemiezulieferer nicht mehr Geld auf den Tisch, bleibts bei der kalten Schulter. Auf die Frage, ob Bodycote den zuletzt vorgeschlagenen Preis von 346,5 Pence je Aktie auch heute noch zurückweist, verweist Bodycote-Sprecher Jon Simmons auf die ablehnende VR-Stellungnahme vom Frühjahr 2007 und kommentiert: «Darin wird unsere Position sehr klar wiedergegeben.»
Ob Sulzer bereits Kontakt mit Bodycote aufgenommen habe, lässt Simmons unkommentiert. Auch Sulzer-CEO Ton Büchner liefert kein Dementi. «Es wäre unklug, nun einen Kommentar zu Bodycote abzugeben», sagte er kürzlich gegenüber der «Finanz und Wirtschaft».
Die Londoner Börse kann sich jedenfalls einen neuen Annä­herungsversuch aus der Schweiz vorstellen. Nachdem Sulzer Anfang Oktober ein Interesse an Bodycote weder bestätigen noch dementieren wollte, setzte die Bodycote-Aktie zum Höhenflug an. In den vergangenen 30 Tagen kletterte sie von 250 auf zuletzt gut 300 Pence.
Analysten halten ein weiteres Angebot von Sulzer für Bodycote zwar für möglich. Die Mehrheit geht aber nicht davon aus, dass Sulzer mehr als die zuletzt genannten 346,5 Pence je Aktie bietet.
Bodycote jedenfalls will an seiner unabhängigen Strategie festhalten. Am Investorentag vom 24. Oktober 2007 bestätigte die Konzernführung die positiven Marktaussichten des britischen Unternehmens und kündigte eine Vielzahl von eigenen Akquisitionen an. So sollen allein in diesem Jahr Zukäufe im Wert von 50 bis 60 Mio Pfund getätigt werden, umgerechnet rund 120 bis 144 Mio Fr.

*Von Anfang an Widerstand*
Sulzer hatte im März 2007 Pläne für eine Akquisition von Bodycote öffentlich gemacht und wurde von den britischen Übernahmebehörden angewiesen, binnen einer bestimmten Frist ein verbindliches Übernahmeangebot zu unterbreiten. Trotz intensiven Bemühungen gelang es Sulzer nicht, mit dem Bodycote-VR eine Einigung über eine Übernahmeempfehlung zu erreichen. Bodycote hatte von Beginn an Widerstand gegen die Akquisitionspläne geleistet und lehnte zuletzt auch ein mehrfach aufgebessertes Übernahmeangebot von 346,5 Pence je Bodycote-Aktie als ungenügend ab. Daraufhin verzichtete Sulzer vorerst auf ein verbindliches Kaufangebot.