Der Industriekonzern Sulzer arbeitet intern an einem «Sulzer Full Potential Program». Unterstützt wird der Winterthurer Konzern gemäss Handelszeitung durch Unternehmensberater von Bain. Firmensprecherin Verena Gölkel bestätigt: «Bain & Company berät uns bezüglich unserer Mittelfristplanung.» Die Resultate der Analyse werden am Capital Market Day am 12. Februar der Öffentlichkeit präsentiert.

Intern geht man davon aus, dass es auch ein Kostensenkungsprogramm angekündigt wird, denn die sinkende Gewinnmarge muss dringend verbessert werden. Im Fokus steht gemäss Handelszeitung-Recherchen das Abwassergeschäft, das defizitär ist.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Aktienrückkauf hat keine Priorität

Im Verwaltungsrat wurde auch über ein Aktienrückkauf-Programm diskutiert, dieses hat aber derzeit keine Priorität. Sulzer-Sprecherin Gölkel: «Dieses ist eine Entscheidung des Verwaltungsrates. Verscheidene Optionen werden betrachtet.» Im Vordergrund stehe jedoch akquisitorisches oder organisches Wachstum.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.